BIOGRAFIE

Doris HintsteinerAls ausgebildete Lehrerein für AHS ( Sport, Geographie) entdeckte ich den Tanz in Form der Contactimprovisation im Alter von 25 Jahren. Ich nahm ein Jahr Bildungskarenz, lernte in dieser Zeit in London und Amsterdam in der freien Tanzszene Technik und Improvisation. Zurück in Salzburg nahm ich an meinen ersten Aufführungen teil und trainierte mangels Gelegenheit alleine. Ich begann meine ersten Tanzstücke im Teamwork zu choreografieren bis ich mich alleine an die Materie heranwagte und auch zu unterrichten begann. Ich hatte das Glück bei hervorragenden Pädagogen und Künstlern zu lernen. So war es mir möglich nach einer 10 jährigen Pause aus familiären Gründen wieder rasch an meinen früheren Erfahrungen anzuschließen.

Contactimprovisation und performanceskills Da ist zuallererst Bob Rease als Icebraker zu nennen, ( Contactimprovisation) viele die ihm folgten wie Nancy Stark Smith USA, Jess Curtis USA , Lilo Stahl D ,Bernd Kamerer D, Wofgang Graf D, Bob Rease USA, Nicole Caccivio CH, Pen Dale (Australien), Shaha Tadmor, Israel) ,Stephan Maher (USA,)Kypers(B), Nita Little (USA),Andrew Harwood (CAN),Bruno Caverna (Bras.), Malcolm Manning ( Feldenkrais), Ray Chung(USA)und viele andere.

In Modern Dance war es vor allem Bruno Genty, der es wie kein anderer verstand spüren und Form in Einklang zu bringen und mich begeisterte. Modern Dance: Bruno Genty ( F), Cornelia Stelzer (A) und viele andere in Contemporary. Auch Ballett lernte ich spät, aber mit Vergnügen und Freude bei Bettina Schäfer ( A Releasetechnik. ) kennen.

Bei allem künstlerischen Ansprüchen kann Tanz in diesen Ausdrucksformen auf den Anatomischen und Physiologische Grundlagen aufbauen und so auch als lustvolle Gesundheitsprävention gesehen werden. Dieser physiologische Zugang baut auf meinen weiteren Ausbildungen in Sportwissenschaften, Spiraldynamik, Massage und Bewegungspädagogik auf Ich begann von 1992 – 1995 am USI Salzburg Modern Dance zu unterrichten. Mit wenigen Grundlagen damals. Bruno Gentys WS und Trainings, ein Buch über Doris Humphreys Technik, ein Buch von M.Feldenkrais und einige Yogabücher begleiteten mich. Ich baute meine erste Contactimprovisations-gruppe auf, die ich viele Jahre lang betreute, entwickelte meine ersten Choreografien. Körperarbeit unterrichtete ich in unterschiedlichen Angeboten durchgängig seit 1987 an der VHS Salzburg , in privaten Instituten oder Studios. Seit 2008 lebe ich in Wien und bin als Bewegungs-und Tanzpädagogin in privaten Tanzstudios bzw. Institutionen/ Organisationen tätig,, an der Schule und bin Mitglied in der Berufsvereinigung für Zeitgenössische Tanzpädagogik“ www.tanzpaedagogik.at

Meine ersten Performances im Wiener Raum sind einfach,eine Kombination von Choreografie und strukturierter Improvisation.  Meine Klassen sind in der Lage an performances dieser Art mitzuwirken, ob Kinder oder Erwachsene. Auch Senioren sind mit dabei.

In den letzten Jahren ( seit 2008) hat Meditation in meinem Leben mehr und mehr an Bedeutung gewonnen, auch das was noch damit verbunden ist, genannt Dhamma (ein  universell gültiges Regelwerk, das es zu erforschen gilt). So hab ich schließlich eine Ausbildung zur Meditations- und Achtsamkeitslehrerin 2015 abgeschlossen und bin seit 2016 Teilnehmerin in einem einschlägigen Universitätslehrgang der Universität Colombo/ Sri Lanka in Wien.

PERFORMANCES

2010

  • UNIT-one body-one breath one thought- three persons danceperformance with livemusic am 2.+3.10 2010 im Offtheater, 1070 Wien

2009

  • Gründung des Performancevereins “ Moving people“
  • Cesce Bodejovice: Erstes Showing: Woman/ Death , Dance Theater , August 2009
  • Choreografie Woman / Death und Tanz für Barevni Deti ( frabige Kinder)
  • Soloperformance In the cage: Improvisation in Physical theater, Leibnitz, Steiermark, IUGTE

2008

  • Solochoreo in Modern Dance: hat and coat, Wiener Neustadt, Vienna
  • Member of Nita Littele Project, Contactimprovisation, Restless peace, performed in Orvieto
  • 10. und 11.10. Solo in WUK: strukturierte Impro und Choreo, Hug You, Vienna

2007

  • 26.1 grouppeace for 4 dancers, Modern dance, Oval, Salzburg

2005

  • 18.3. Solo in Modern Dance: journy with backpack, Mondsee, Salzburg
  • 9.12. Toihaus Salzburg: two Soli in Modern Dance
    autumnleaves: Salzburg, Wiener Neustadt and in U-Hof Linz
    just an illusion: Salzburg

1993

  • Das Meer dahinter von Doris Hintsteiner, (Tanz des Lebens) mit Claudia Heu und Imke Wörmer Salzburg

1991

  • Steinernes/ Rekoodlenock von Doris Hintsteiner, Salzburg, mit Ekke Hager, Wof Junger, Reingard Gschaider, Marion Hackl

1990

  • Bewegte Bilder von Eva Forstenlechner und Doris Hintsteiner, Salzburg, Bild: Udo Klapf

1988

  • Tanzt euch das etwas? von Hubert Lepka und Doris Hintsteiner, Salzburg

Danced and performed in:

1992

  • Metamorphosen: Bruno Genty, Brünn, Prag, Paris, Salzburg

1991

  • L`escale Bruno Genty Salzburg

1990

  • Duell passion Nadine Ganase, Salzburg
  • Bewegungschor Idomeneo, Festspielhaus Salzburg

1989

  • Bein Bau der chinesischen Mauer, Giorgo B. Corsetti u. Companie Ancona, Salzburg

1988

  • Effektverspätung Vorgänge Salzburg, Wien
  • Roll Back: Film von Gerda Grossmann Salzburg, Berlin